Aus Freude an den kleinen Siegen

Kommunalpolitiker: Lutz Schröter ist seit 2014 Mitglied des Stadtrates von Bad Oeynhausen. Für die Ratsarbeit wendet der Maschinenbauer bis zu 60 Stunden im Monat auf
Aus Freude an den kleinen Siegen


Bad Oeynhausen(juk). Es sind die kleinen Siege, die ihm Freude machen und ihn motivieren: Die Einführung einer Regenwassergebühr auch für die Straßenbaulastträger, also Stadt, Kreis, Land oder Bund einzufordern, zählt Lutz Schröter dazu. Nachdem die Gebühr für private Grundstücksbesitzer eingeführt wurde – warum sollten da die Eigentümer der Straßen nicht auch zur Kasse gebeten werden? „Ich habe den Antrag dazu gestellt, und er wurde im Rat einstimmig beschlossen“, berichtet Schröter. „Das bringt der Stadt 200.000 Euro pro Jahr ein. Sowas freut mich“, sagt er.
Seit 2014 ist Lutz Schröter Mitglied des Stadtrates, in der Fraktion der Unabhängigen Wähler (UW). „Politisch interessiert war ich schon immer“, sagt der 54-Jährige. An der UW lockte ihn unter anderem, dass es sich um einen Verein und um keine klassische Partei handelt. „Bei einer Partei würde ich mehr Zwang fürchten“, sagt Schröter. „Die Leute bei der UW haben mich überzeugt, dass ich mich einbringen kann, wenn ich das will“, berichtet er.
Wie viel Zeit er für die Ratsarbeit aufwendet – „das muss ich nicht schätzen“, sagt Schröter. „Ich habe anfangs Buch geführt.“ Und dabei kam er auf 50 bis 60 Stunden im Monat. Alle zwei Wochen Fraktionssitzungen, dazwischen Mitgliederversammlungen, zwei bis drei Sitzungstermine im Monat. „Ich muss in unserer Zwei-Mann-Fraktion auch alles an Sitzungsunterlagen lesen“, berichtet er. Und als Fraktionsgeschäftsführer den Papierkram erledigen.
Dabei gehört Schröter zu den Kommunalpolitikern, die noch einen ganz „normalen“ Job haben. Der gelernte Maschinenbauer konstruiert Fenster und Fassaden bei Schüco in Bielefeld. Bei der Wahl im nächsten Jahr würde er gern wieder antreten. Und: Wenn er eines seiner drei Kinder dazu bringen könnte, sich politisch zu engagieren, „das würde mich sehr freuen“, sagt Schröter.

Neue Westfälische vom 14.09.2019
Dieser Beitrag wurde unter Presse, Stadtrat abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.