Personalbestand der Feuerwehr

Ein externer Vergleich hat festgestellt, dass der Personalbestand im Vergleich zu
anderen Haushalten zu hoch ist.
Wenn man unter diesen Argumenten den Brandschutzbedarfsplan sieht, ist dieser Entwurf erschreckend. Ein kleiner Ort, wie Bad Oeynhausen, leistet sich eine Feuerwache mit knapp 100 Beschäftigten. Damit kommen auf 500 Bewohner ein hauptberuflicher Angestellter auf der Wache.

Vor 15 Jahren waren das noch 45 Angestellte. Dem zufolge kam ein Mitarbeiter der Wache auf 1000 Bürger.
Eine erschreckende Entwicklung in Anbetracht der Haushaltslage.

Die Freiwillige Feuerwehr, die die Stadt unterhält, ist personell gleich geblieben und wurde nur durch bessere Technik und Ausbildung angepasst.
Eine ganze Löschgruppe mit allen Kosten ( Gerätehaus, Fahrzeug, Ausstattung, usw.) kostet der Stadt soviel, wie die Personalkosten einer hauptamtlichen Kraft.
9 Freiwillige Feuerwehren gibt es in der Stadt.

Jetzt soll die Wache um eine Funktionstelle ( 5 neue Angstellte ) aufgestockt werden. Zusätzlich kommen neue Stellen mit Aufwertungen. Das entspricht den Kosten für die gesamte Freiwillige Feuerwehr.

Hier sollte wirklich geklärt werden, ob die freiwilligen Feuerwehrleute unserer Stadt diese Aufgaben nicht wesentlich preiswerter erfüllen können.
Oder noch weiter gehend, ob nicht Einsparpotenzial bei den hauptamtlichen Kräften möglich ist, wenn Aufgaben auf die freiwilligen Kräfte verteilt werden.

Bei den Entscheidungen über den Brandschutzbedarfsplan im Stadtrat sollten diese Punkte vorab geklärt werden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.